Brekenrühe Tiere in Not e.V.
Brekenrühe Tiere in Not e.V.

Stinkfussfarm

Brekenrühe -

Tiere in Not e.V.
Treenestr. 1

24896 Treia

Interesse? Bitte rufen

Sie uns einfach an

+49 4626 187504+49 4626 187504

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Hunde

Unsere Hunde kommen aus verschiedenen Tierheimen nah und fern zu uns. Viele sind alt, krank, wurden misshandelt oder für die Welpenproduktion missbraucht. Bei uns auf den Gnadenhof dürfen sie erstmals ohne physische oder psychische Not, medizinisch gut versorgt, rundum satt und fröhlich zusammen leben. Und das sehr friedlich, wie es hier zu sehen ist.

Nemo, Jagdterrier
Geboren: 2012
Erkrankung: Hüftschaden. Inkontinenz, auf einem Auge blind

Pate: Ich brauche Unterstützung

Nemo wurde mit sieben Monaten von seinem eigenen Züchter versehentlich mit dem Auto überfahren. Weil die kleine Hündin an den Hinterbeinen Lähmungserscheinungen davon trug, bracht der Züchter sie zum Tierarzt zum Einschläfern. Da die Kleine sich aber so tapfer bemühte aufzustehen, hat der Tierarzt Nemo zwei Tage Zeit gelassen. Sie besserte sich tatsächlich, doch der Züchter wollte die Kleine nicht zurück und der Tierarzt bat Tierschützer um Hilfe. Nemo wurde vor der Abholung noch kastriert und kam danach zu uns. Nemo hat eine leichte Gehbehinderung zurückbehalten und bedingt durch die frühe Kastration oder durch den Unfall ist sie vollständig inkontinent. Trotzdem ist sie ein fröhlicher Feger mit dem lautesten Jagdgeschrei von Allen beim Spaziergang auf unserer Farm! 

Nicky, Mischling
Geboren: 2012
Erkrankung: Gelenkprobleme
Pate: Ich brauche Unterstützung

Nicky wurde von einer Tierschützerin aufgenommen, aber sie fand für die schwarze, korpulente und große Hündin kein Zuhause. In ihrer kleinen Wohnung, zusammen mit vielen anderen Hunden bewegte sich Nicky gar nicht mehr und so durfte sie zu uns kommen. Aber auch bei uns nahm die liebe Hündin allerdings nicht ab - sie ist einfach der ruhige, rundum zufriedene und gefräßige Typ und das lieben wir an ihr. 

Nikita & Simone, Mischlinge
Geboren: 2015, 2014
Pate: Wir brauchen Unterstützung

Nikita und Simone trafen sich im Tierheim, wo sie zusammen in einen Zwinger lebten. Leider sind beide kleine Ausreißer. So wurden sie zusammen in einen kleinen Flur gesperrt, aus dem kein Ausbrechen möglich war - über vier Jahre lang! Dieses triste Leben schweißte die zwei Hündinnen fest zusammen und sie konnten nur noch zusammen vermittelt werden. Doch es fand sich kein Platz. Nachdem uns eine Tierschutzfreundin von diesen traurigen und dennoch so anhänglichen Hunden erzählte, durften sie zu uns reisen. Die Zwei haben viel nachzuholen und sind beide sehr aktiv: So manches gebuddelte Loch geht auf ihr Konto und hier ist keine Maus mehr sicher! 

Wo bleibt denn Frauchen?

Zu Simone gibt es noch eine kleine Geschichte: Wenn Helga sich in der Küche hinsetzte, dann sprang Simone hinterher und kuschelte sich an ihren Rücken. Das führte jeden Tag dazu, dass Helga wohl oder übel auf der Kante des Stuhls balancierte. Aber wie Tierliebhaber so sind: Eine Bank wurde beschafft. So schmiegt sich Simone nun zwischen Helga und Karl - und für alle drei ist genügend Platz.

Oma Kathie, Mischling
Geboren: 2010
Pate: Ich brauche Unterstützung

Oma Kathie saß im Tierheim in einem Zwinger mit kranken Hunden und war dort völlig überfordert, sehr panisch und nicht anfassbar. Bei uns ist die liebe Oma schnell zutraulich geworden, hüpft öfters freudig um einen herum - und bellt auch gerne. 

Onuka, Herdenschutzhund-Mischling
Geboren: 2011
Pate: Ich brauche Unterstützung

Onuka ist eine so liebe Hündin, aber eben ein Herdenschutzhund. Sie saß lange im Tierheim mit Leif zusammen (auch bei uns) und wurde dort immer älter und resignierter. Wir sind sehr froh, dass wir sie bemerkt haben und der sanfte, ruhige Hund darum zu uns kommen konnte. 

Penelope, Herdenschutzhund-Mischling
Geboren: 2015
Erkrankung: Schmetterlingsflechte
Pate: Ich brauche Unterstützung

Penelopes Mama Pia wurde nach Hamburg vermittelt und hat gleich bei ihrer Ankunft den dort bereits lebenden kleinen Pinscher ordentlich gebissen. Pia musste augenblicklich ihr neues Zuhause verlassen und da sie nirgends anders auf die Schnelle unterkommen konnte, kam sie zu uns auf die Farm. Auch bei uns hat sie beim ersten Spaziergang mit der Gruppe andere Hunde  gebissen. So musste sie erst einmal in den Wintergarten mit Extra-Auslauf ziehen.
Wir beobachteten Pias Verhalten am Zaun mit den anderen Hunden und meinten, dass ihr Bauchumfang zunahm... Der Tierarzt machte Ultraschall und - Pia war trächtig und das erklärte auch ihre schlechte Laune! Drei Wochen später kamen vier Welpen zur Welt und Pia schwebte im Mutterglück. Die Kleinen wuchsen und es wurde deutlich, dass der Papa ein Herdenschutzhund gewesen sein musste.
Zufällig kam zu dieser Zeit ein ganz liebes älteres Pärchen aus dem Nachbarort zu uns, weil sie einen Hund suchten. Als wir von Pia erzählten, wollte das Paar sie unbedingt kennen lernen und haben sich gleich in die hübsche Hündin verliebt. Für uns ideal, denn als Pias Babys alt genug zur Vermittlung waren, ging Mama Pia zunächst nur tagsüber zu ihren neuen Besitzern und kam nachts noch zu den Kleinen schlafen, bis diese ihre Mama nicht mehr brauchten.
Die Vermittlung der kleinen Herdenschutzhundwelpen war hingegen nicht so einfach, und als Penelope und ihre Schwester ein Jahr bei uns waren, haben wir die Vermittlungsversuche eingestellt. Beide Schwestern haben Schmetterlingsflechte.
Mama Pia hat es derweil sehr gut getroffen: sie hat einen wahren Prinzessinnen-Platz. Sie kommt auch immer noch zu Besuch. Übrigens hatte sie nie wieder schlechte Laune und verträgt sich jetzt mit allen Hunden!

Rafa, Rafeiro do Alentejo-Mischling?
Geboren: ca. 2020
Pate: Berthold Iff

Die arme Rafa muss diesen Alltag nicht mehr aushalten. Immer an der Kette, selten vom Besitzer mit Wasser und Futter versorgt lief die Lebenszeit dieser lieben, den Menschen sehr zugetanen jungen Hündin unerbittlich ab. Aufmerksame Nachbarn haben eine ihnen bekannte Tierschützerin alarmiert und die Kosten für Rafas Übermittlung an uns übernommen. Nun ist Rafa bei uns - und sie ist nicht wiederzuerkennen.

Rafa in sicheren Händen: Leider nimmt der ehemalige Hundebesitzer immer wieder Tiere auf, obwohl er weder fachlich noch finanziell dafür geeignet ist. Rafa wurde 2020 erstmals gesehen, verschwand dann wieder und tauchte dieses Jahr plötzlich angebunden wieder auf. Sie wurde von den tierlieben Nachbarn mit Wasser und Futter versorgt, doch sie musste dort weg.

Es stellte sich heraus, dass Rafa weder geimpft noch gechipt noch kastriert war, nicht gemeldet und zudem noch voller Flöhe und Zecken. Ein armseliges Leben voller Entbehr-ungen.  Das hat die junge Rafa nicht verdient.

Zusammen mit einer Dolmetscherin gelang es der zu Hilfe geholten Tierschützerin, die Grundstückseigentümerin davon zu überzeugen, auf ihren Mieter - den Hundebesitzer - einzuwirken, dass er Rafa gehen lässt. Die Vernachlässigung vieler weiterer Tiere in der Nachbarschaft ist schwer zu ertragen für die Hunderetter.

Rafa auf der Stinkfussfarm angekommen - Gras unter den Pfoten...

...und nette Hundekumpel gibt es gratis dazu, allen voran (wie üblich) Kümmer-Hündin Jade, die sich bei uns inzwischen den hilfreichen Posten der 'Betreuerin für Neuankömmlinge' gesichert hat :-) Gut gemacht, Jade!

Aber das größte für Rafa: Endlich Wasser in Hülle und Fülle!

Update 01.07.2021: Straßenhündin Rafa hat die Bequemlichkeit des Lebens in einem Haus noch nie kennen gelernt. Sie strebt immer nach draußen, selbst wenn es regnet, und sucht dann eher Schutz unter einem Baum. Drinnen bleibt sie nur, wenn sie Dunja besucht oder ihr Futter bekommt. Also gibt es für Rafa (neben viel Zeit und Geduld) nun ein mit viel Heu gefülltes 'Häuschen', doch dort liegt eher die arme Jade, wenn der junge Feger sie so gar nicht in Ruhe lassen will ;-). Auch im Gewächshaus ist Platz bei schlechtem Wetter. Das findet Rosi (Foto) ganz schick.

Romeo (ehedem Romulus), Mischling
Geboren: 2011
Pate: Larissa Venohr

Wer Romeo (vorher Romulus) auf dem Bild vom Tierheim sah, der wusste, dieser arme Opi ist traurig. Der kurze Film über ihn war noch herzzerreißender! Denn der liebe Rüde hatte mal ein Zuhause und man sah, wie sehr ihm dieser Platz und der Kontakt zu den Menschen fehlte. Darum fiel die Entscheidung für seine Aufnahme schnell.
Romeo liebt es zu schmusen. Er bietet seinen Bauch zum Streicheln an, kuschelt sich ganz dicht an einen und gibt aus Dankbarkeit sogar Pfötchen. Er muss also ein liebevolles Zuhause gehabt haben, denn auch beim Essen ist er ganz artig und zurückhaltend – die Futternäpfe der anderen Hunde interessieren ihn nicht.
Die derzeitigen Regenwetter-Tage im Dezember 2020 sind für ihn Ruhetage und er freut sich über die vielen Hundebetten in unserer großen Wohnung. Und wenn es dann 'Gassi gehen' in den Regen heißt, macht sich der große Junge so klein, dass man ihn leicht übersieht ;)
Sein ungewöhnliches Spielverhalten zeigt uns, dass er wohl nicht mit vielen Hunden Kontakt hatte. Unsere Hunde finden Opa Romeo Spielversuche also noch etwas fremd, aber durch seine friedliche und anhängliche Art ist er ein besonderer Opi für Helga.

Rosi, Boxer
Geboren: 2011
Erkrankung: Spondylose, Krebs
Pate: Ich brauche dringend Unterstützung - siehe Unsere Farm > Notfellchen

Rosi hat bei einer alten Dame gewohnt, die dann ins Altersheim musste und die liebe und verspielte Hündin nicht mitnehmen konnte. 

Ronny, Terrier-Mischling
Geboren: 2011
Erkrankung: dreibeinig durch Unfall
Pate: Ich brauche Unterstützung

Ronny war im Tierheim und hatte bedingt durch seine drei Beine keine Vermittlungschancen. Er wartete schon sehr lange, bis ihn uns eine Tierschutzfreundin ans Herz legte. Er kam zusammen mit Hanni und Chiara zu uns auf den Hof und ist trotz seiner Einschränkung ein sehr aktiver und dankbarer Rüde. 

Rumi, Neufundländer
Geboren: 2010
Erkrankung: Hüftschaden, Augenprobleme, Babesiose, Anaplasmose
Paten: Petra Wagner, Gaby Ingwersen

Unser alter Rumi kann wieder lachen seitdem er bei uns ist. Und bedingt durch einen Hüftschaden läuft der liebe Rüde nur so viel im Garten, wie es ihm guttut. Ein weiches Bett schont seine alten Gelenke.

Rumi ist ein absoluter Sonnenschein und kommt mit freundlichem Gesichtchen zu uns, sobald er gerufen wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stinkfussfarm Brekenrühe - Tiere in Not e.V.